Die Moccamaster Kaffeemaschine im Test

Die Moccamaster gilt als beste Filterkaffeemaschine der Welt. Sie ist mit einem Preis von rund 200,- Euro aber auch deutlich teurer als herkömmliche Kaffeemaschinen. In meinem Langzeittest erfahren Sie, ob sich die Anschaffung lohnt. In diesem Artikel geht es um die Moccamaster KBG 741 AO.

Kaffeebohnen-und-Moccamaster

Revival der Filterkaffeemaschinen

Vorbei sind die Zeiten in denen Filterkaffee verpönt war und den Ruf von Omakaffee oder schlechtem Bürokaffee hatte. Seit Jahren erlebt der Filterkaffee ein Revival. Als die Kaffeekapsel- und Padmaschinen in Deutschland auf den Markt kamen, und auch Kaffeevollautomaten bezahlbar wurden, gab es für die meisten Menschen hierzulande nur noch Café Crème. Irgendwann hat man vom aufgeschäumtem Kaffee allerdings auch genug  und ist froh mal wieder einen klassischen Filterkaffee zu genießen. Vor allem weil man mit Kapsel- oder Padmaschinen zwar sehr einfach einen Café Crème zubereiten kann, die Qualität des Kaffees jedoch zu Wünschen übrig lässt.

Automatisierter Handfilter

Die Zubereitung mit dem Handfilter ist die ursprünglichste Zubereitungsart für Filterkaffee. Jedoch ist dies mit einem gewissen Aufwand verbunden, weshalb viele dann doch die Zubereitung mit der Maschine bevorzugen. Wer eine hochwertige Kaffeefiltermaschine sucht, wird früher oder später auf die Moccamaster vom niederländischen Hersteller Technivorm stoßen. Die Moccamaster verspricht den Geschmack von handgebrühtem Kaffee mit den praktischen Eigenschaften von Maschinen zu kombinieren.

Kaffeedusche

Der Nachteil vieler Filterkaffeemaschinen ist, dass sie das heisse Wasser punktuell auf das Kaffeepulver abgeben. Das Wasser tropft also immer auf die gleiche Stelle. Falls Sie eine normale Kaffeemaschine im Einsatz haben und sich nach dem Brühen den Filter mal genauer ansehen, werden Sie feststellen, dass in der Mitte des Filters eine Art Kuhle entstanden ist. Im Extremfall ist das Kaffeepulver an den Seiten sogar noch etwas trocken. Der Kaffee kann also nicht gleichmäßig aufgebrüht werden.

Die Moccamaster löst dieses Problem mit einem eigentlich einfachen Trick. Der Wasserauslass hat 9 kleine Löcher aus denen das Wasser gleichmäßig auf den Kaffee abgegeben wird. Der Kaffee wird sozusagen geduscht. Eigentlich erstaunlich, dass diese nützliche Funktion nicht von viel mehr Herstellern kopiert wird. Denn ein Patent hat Technivorm darauf meines Wissens nicht. Außerdem wird das heisse Wasser nicht einfach permanent abgegeben, sondern genau wie bei einem Handaufguss, in Intervallen. Das Heizelement aus Kupfer erhitzt das Wasser auf 92-96 Grad Celsius, was als ideale Temperatur zum Kaffee brühen gilt. Viele Standardkaffeemaschinen erreichen diese Temperaturen entweder nicht, oder erhitzen das Wasser zu stark, was den Kaffee letztendlich verbrennen lässt.

Es gibt sie noch, die guten Dinge

Ich habe die Moccamaster selbst seit drei Jahren im Einsatz und kann sagen, dass sich die Anschaffung absolut lohnt. Hier hat man den Eindruck, dass ein Produkt produziert wurde, welches wirklich noch darauf ausgelegt ist möglichst ein Leben lang zu halten. Nicht umsonst gibt der Hersteller 5 Jahre Garantie auf die Kaffeemaschine. Sollte übrigens irgendwann doch mal ein Teil kaputt gehen, da vielleicht die Glaskanne herunter fällt o.ä., gibt es die Ersatzteile hier zu sehr fairen Preisen. Es gibt die Kaffeemaschine in vielen verschiedenen Farben. Beliebte Farben sind z.B. gebürstetes Aluminium, oder klassisch weiß oder schwarz. Aber auch für die Küche etwas ausgefallenere Farben wie türkis, gelb oder rot sind erhältlich. Neben der klassischen Variante mit Glaskanne gibt es die Moccamaster auch noch in einer Variante mit Thermoskanne, als One Cup (für nur eine Tasse Kaffee), und als Doppelmaschine mit zwei Kannen. Dies kann für diejenigen nützlich sein, die regelmäßig sehr große Mengen Kaffee zubereiten.

Die Vorteile der Moccamaster auf einen Blick

  • Aromatischer Kaffee wie aus dem Handfilter
  • Schnell und leise
  • Hochwertige Verarbeitung
  • 5 Jahre Garantie
  • Schickes Design

Zubereitung mit der Moccamaster

Kaffeemenge

Der Moccamaster liegt bei der Lieferung ein kleiner Messlöffel bei. Es empfiehlt sich aber den Kaffee abzuwiegen, da schon eine Abweichung von 2 Gramm dazu führen kann, dass der Kaffee bitter schmeckt oder zu lasch wird. Als Richtwert nimmt man 60 Gramm Kaffee auf einen Liter Wasser. Je nach Kaffeesorte kann die Menge etwas variieren. Hier muss man einfach ausprobieren. Außerdem ist es empfehlenswert die Kaffeebohnen frisch zu mahlen. So bleibt das volle Kaffeearoma erhalten.

Kaffeemühle

Anders als bei Espresso, wo es lt. Experten große Qualitätsunterschiede bei den Mühlen gibt, kann man für Filterkaffee auf eine recht einfache Kaffeemühle zurück greifen. Ich nutze die WMF Skyline welche gut verarbeitet ist, ein Kegelmahlwerk hat, und meiner Meinung sogar für Espresso geeignet ist. Mit einem Preis von ca. 100,- Euro ist sie im mittleren Preissegment angesiedelt.

Mahlgrad

Für Filterkaffee wählt man einen mittleren Mahlgrad. Mahlt man den Kaffee zu fein, kann es zur Überextraktion kommen, was den Kaffee bitter schmecken lässt. Sehr fein gemahlener Kaffee kommt z. B. bei der Zubereitung in einer Siebträgermaschine zu Einsatz. Da das Wasser bei dieser Zubereitungsart nur sehr kurzen Kontakt zum Kaffee hat, müssen in dieser Zeit möglichst viele Aromen aus dem Kaffee heraus gelöst werden.

Grob gemahlenen Kaffee verwendet man bei der Zubereitung in der French Press / Stempelkanne. Bei dieser Zubereitungsart hat der Kaffee ca. 4 Minuten direkten Kontakt zum Wasser. Zu fein gemahlener Kaffee würde auch hier schnell bitter schmecken.

Mittlerer Mahlgrad für Filterkaffeemaschinen

Die Zubereitung in der Filterkaffeemaschine ist sozusagen die goldene Mitte und es wird deshalb ein mittlerer Mahlgrad gewählt. Meine WMF Kafffeemühle lässt sich auf 12 verschiedene Mahlgrade einstellen und ich wähle die Stufe 6-7.

Nun kommt der gemahlene Kaffee in den Filter. Ich spüle den Filter kurz unter fließendem Wasser aus um mögliche Geschmacksstoffe des Papiers heraus zu spülen. Außerdem legt sich der nasse Filter somit schön an den Filterhalter und kann nicht umknicken.

Filterkaffeemaschine / HandfilterSiebträgermaschine / EspressoFrech Press / Stempelkanne
Mittlerer MahlgradFeiner MahlgradGrober Mahlgrad
Moccamaster-mit-Kaffee

Wassermenge

Jetzt wird die Moccamaster mit Wasser befüllt. Dazu sollte man nicht die Kaffeekanne nehmen, da sich hier drin meistens noch Reststoffe befinden. Ich nutze einfach einen herkömmlichen Messbecher. 1 Liter für 60 Gramm Kaffee ist der Richtwert. Bereitet man weniger Kaffee zu, kann man die Milliliter einfach mit 0,06 multiplizieren um die ideale Kaffeemenge herauszufinden. Nimmt man also 400 ml Wasser ist die Rechnung: 400 x 0,06 = 24 Gramm Kaffee. Je nach Stärke des Kaffees kann die Menge natürlich leicht abweichen.

Los geht’s

Nun wird die Maschine angeschaltet. Es ist erstaunlich wie schnell die Moccamaster arbeitet. Eine ganze Kanne Kaffee ist in wenigen Minuten aufgebrüht. Außerdem arbeitet sie schön leise und nervt nicht mit diesem für Filterkaffeemaschinen typischen knarrenden Geräusch.

Moccamaster-geschlossen
Kaffee-laeuft-in-filter

 Geschafft

Das war es schon. Jetzt heisst es nur noch den frischen Kaffee zu genießen. Trinkt man nicht sofort den kompletten Kaffee und nutzt keine Thermoskanne, kann man die Warmhalteplatte verwenden. Diese lässt sich mit dem zweiten Knopf anschalten. Aus Sicherheitsgründen schaltet sich die Platte nach 30 Minuten automatisch ab. Länger sollte man Kaffee aber ohnehin nicht warm halten. Am besten genießt man den Kaffee natürlich in einem schönen Loungesessel.

Reinigung und Pflege

Im Gegensatz zu wartungsintensiven Kaffeevollautomaten benötigt die Moccamaster relativ wenig Pflege. Die Glaskanne, den Filterhalter, sowie die Deckel gebe ich regelmäßig in die Spülmaschine. Das Gehäuse wische ich gelegentlich mit einem feuchten Tuch ab.

Entkalkung

Wie alle Haushaltsgeräte die mit Wasser in Kontakt kommen, sollte die Moccamaster regelmäßig entkalkt werden. Die Häufigkeit der Entkalkung hängt vom Härtegrad des Wassers ab. Bei einer Wasserhärte von 10 °dH entkalke ich die Maschine etwa alle drei Monate. Dazu gibt man herkömmliches Entkalkungsmittel zusammen mit Wasser in den Wasserbehälter, lässt das Wasser zur Hälfte durchlaufen, wartet 10 Minuten, lässt den Rest durchlaufen, und spült dann nach indem man einfach zwei Kannen klares Wasser durchlaufen lässt. Für die erste Entkalkung liegt der Maschine ein Beutel Entkalkungsmittel bei.

Kaffee-im-freien

Die häufigsten Fragen und Antworten auf einen Blick

Welche verschiedenen Modelle der Moccamaster gibt es?

  • Die meistverkauften Modelle sind Moccamaster KBG 741 AO (klassisch mit Glaskanne) und KBGT (mit Thermoskanne)
  • Weitere Modelle sind die Cup One (speziell für die Zubereitung von nur einer Tasse), Außerdem gibt es Modelle mit zwei Kaffeekannen (KBGT 20, CDGT 20,  KBG 744 AO)
  • 1968er Jubiläums Modell in wirklichem Retrolook

Welchen Kaffee verwendet man am besten?

  • Idealerweise ganze Kaffeebohnen vom örtlichen Röster welche man mit mittlerem Mahlgrad frisch mahlt. Alternativ können Sie natürlich auch jeden herkömmlichen bereits gemahlenen Kaffee aus dem Supermarkt nehmen. Es gibt in Supermärkten mittlerweile spezielle Café Crème Sorten. Diese sind eher für Vollautomaten gedacht und sollten nicht verwendet werden.

Welche Filter verwendet man am besten?

  • Es können herkömmliche Kaffeefilter der Größe 1 x 4 verwendet werden. Es gibt auch spezielle Filter von Moccamaster. Diese heißen No. 4. Beim Kauf liegen der Maschine ein paar Filter bei. Ich konnte allerdings keinen Geschmacksunterschied zu herkömmlichen Filtern feststellen.
  • Die Größen 1 x 4 und 1 x 2 wurden übrigens Anfang der 1960er Jahre von Melitta eingeführt. 1 x 2 stand dabei für einmal zwei Tassen, 1 x 4 für einmal 4 Tassen. Mit diesem Wissen können Sie demnächst in der Kaffeeküche angeben. ;-)

Wo kann man die Moccamaster kaufen?

  • Diese Kaffeefiltermaschine ist etwas für fortgeschrittene Kaffeetrinker. Sie ist deshalb auch nicht an jeder Ecke erhältlich. Bei großen Elektromärkten oder in Kaufhäusern werden Sie eher kein Glück haben. Fragen Sie mal Ihren örtlichen Kaffeeröster, ob er die Maschine im Angebot hat.
  • Alternativ kann man die Maschine natürlich auch online kaufen.

Fazit

Ich habe die Moccamaster nun seit drei Jahren täglich im Gebrauch und kann sagen, dass sich die Anschaffung trotz des etwas höheren Preises absolut lohnt. Die Moccamaster brüht den Kaffee so aromatisch auf wie man es sonst nur mit dem Handfilter schafft. Sie ist quasi ein automatischer Handfilter. Mir persönlich gefällt auch das Retrodesign sehr gut. Wobei es genau genommen gar kein Retrodesign ist, es gibt die Kaffeemaschine einfach schon so lange (seit den 1960er Jahren). Bei vielen Elektrogeräten hat man heutzutage das Gefühl, dass der Hersteller gar nicht möchte, dass sie länger als ein paar Jahre halten und kurz nach Ablauf der Gewährleistung kaputt gehen. Bei der Moccamaster hingegen wird anscheinend noch Wert auf Qualität und Langlebigkeit gelegt. Nicht umsonst gibt der Hersteller Technivorm satte 5 Jahre Garantie auf die Kaffeefiltermaschine! Da relativiert sich der Preis dann wieder. Bei Mediamarkt & Co. ist die Maschine übrigens selten zu finden. Idealerweise kaufen Sie die Moccamaster bei Ihrem lokalen Kaffeeröster.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Moccamaster Kaffeemaschine im Test
5 (100%) 1 vote